Auf ihrem eigenen Areal lässt Siemens neben dem als reiner Dienstleistungsbau gestalteten Headquarter eine dreigeschossige Produktionshalle errichten. Die Lichtführung in die hohen und tief ins Innere des Baukörpers reichenden Arbeitsräume wird durch grosse Fensterflächen erreicht, die zwischen breiten Brüstungsbändern von nur schmalen Balken unterbrochen auf der ganzen Fassadenlänge das Tageslicht aufnehmen. Lichthöfe auf dem Dach des Gebäudes sorgen für zusätzliche Lichtdurchlässigkeit.